X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Allgemein

Im Vordergrund liegt ein bunter Magazinstapel auf dem Tisch, im Hintergrund ist verschwommen ein Bücherregal zu sehen.

Hier finden Sie zielgruppenübergreifend Arbeitshilfen und Materialien, die sich in der Praxis vielfach bewährt haben.

Zielgruppenübergreifende Arbeitsmaterialien

Gendergerechte Medien erstellen

Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache

Die Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat ihre eigenen Mediendarstellungen unter die Lupe genommen und sich mit der Frage nach einer angemessenen Repräsentation verschiedener gesellschaftlicher Gruppierungen auseinandergesetzt. Daraus entstanden ist eine Handreichung mit konkreten Empfehlungen für eine gender- und diversitätssensible Gestaltung von Print-Medien sowie für den Online-Bereich. Der Fokus liegt auf der Bildsprache.

Handlungsempfehlungen für eine diversitätssensible Mediensprache (PDF-Datei)

Online-Lexikon für gendersensible Sprache

Geschlechtergerechte Sprache muss nicht kompliziert sein - dies zeigt das Genderwörterbuch von Johanna Müller. Mit alternativen gendergerechten Begriffen, Tipps und Tricks sowie Informationen zum gendergerechten Formulieren ist das Online-Wörterbuch eine Inspiration für alle, die alle Menschen ansprechen und Stereotype aufbrechen wollen.

Genderwörterbuch: Geschickt gendern

Gendergerechte Sprache in der Schule

Warum fühlen sich Schülerinnen und Schüler manchmal von ihren Lehrkräften nicht angesprochen? Und wie spiegelt sich einseitige Sprache im Unterricht wider? Mit drei kurzen Sequenzen, die mit Schülerinnen und Schülern im Klassenzimmer gedreht wurden, wird auf die Problematik der nicht gendergerechten Sprache aufmerksam gemacht. Das Drehbuch haben elf- und zwölfjährige Mädchen geschrieben, die sich beim Interkulturellen Frauen und Mädchen Gesundheitszentrum Holla e. V. engagieren.

Fairsprechen – Kurzfilm zu Gender und Sprache in der Schule

Geschlechtergerechte Medienarbeit

Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) erklärt in seinem Gender Manual die Grundprinzipien geschlechtergerechter Medienarbeit.

Medienarbeit: „Ich Tarzan – Du Jane?“ Frauenbilder – Männerbilder. Weg mit den Klischees! (PDF)

Geschlechtersensible Sprache – Ein Leitfaden

Sprache ist unser wichtigstes Mittel, uns auszudrücken und mitzuteilen. In ihr spiegelt sich unsere Wahrnehmung der Welt wider – gleichzeitig beeinflusst sie die Art und Weise, wie wir denken und die Welt wahrnehmen. Der Sprachleitfaden des Koordinationsbüros für Frauenförderung und Gleichstellung der TU Berlin gibt Empfehlungen und praktische Tipps für einen geschlechtersensiblen und diskriminierungsarmen Sprachgebrauch.

Geschlechtersensible Sprache – Ein Leitfaden (PDF)

Methoden (Unterricht, Workshop, Weiterbildung etc.)

Denken in Kisten

Dauer: mindestens 45 Minuten, je nach Zahl der Teilnehmenden und Intensität
Zielgruppe: Alle Altersgruppen
Material: zwei Umzugskartons, Faserstifte, Papier, Kleber
Lernziele/Verwendungsmöglichkeiten: Bei dieser Übung geht es um Geschlechterrollen und gesellschaftliche Anforderungen im Zusammenhang mit „Geschlecht“. Sie schafft einen Raum, um über Geschlechter- Konstruktionen zu sprechen.
Ziele: Selbstreflexion, Geschlechterrollen aufbrechen, Auflockerung

Zur Methode „Denken in Kisten“

Typisch Mädchen – typisch Junge?

Dauer: 60–75 Minuten, je nach Teilnehmer*innen-Zahl und Intensität
Zielgruppe: alle Altersgruppen
Material: Bilder bzw. Postkarten, die Bezug zu Männlichkeit oder Weiblichkeit haben (Auswahl je nach Altersgruppe), Flip-Chart
Lernziele/Verwendungsmöglichkeiten: Was ist typisch „männlich“ bzw. „weiblich“? Anhand von Bildern setzen sich die Teilnehmenden mit ihren eigenen und den gesellschaftlichen Normen auseinander.
Ziele: Kennenlernen, Reflexion zum Thema Identitäten/Geschlechtsidentitäten, Erkennen von eigenen, sozialisationsbedingten Prägungen zu „Weiblichkeit“ bzw. „Männlichkeit“, Abhängigkeit eigener Vorlieben von gesellschaftliche Prägungen („Was finde ich gut?“)

Zur Methode „Typisch Mädchen – typisch Junge?“