X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Herausragende journalistische Beiträge hinterfragen Rollenklischees

Elke Büdenbender beim Juliane-Bartel-Medienpreis 2019
© Tom Figiel

Elke Büdenbender, Schirmherrin der Initiative Klischeefrei, hat in Hannover an der diesjährigen Verleihung des Juliane-Bartel-Medienpreises teilgenommen. Die Auszeichnung gilt journalistischen Arbeiten, die eingefahrene Rollenbilder in Frage stellen.

Im Rahmen der Verleihung des Juliane-Bartel-Medienpreises am 26. November 2019 in Hannover hat Elke Büdenbender dazu aufgerufen, gegen die gängigen Geschlechterklischees anzukämpfen.

Die Schirmherrin der Initiative Klischeefrei und Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte im Gespräch mit Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann den Einsatz der in diesem Jahr ausgezeichneten Medienschaffenden: „Wir brauchen Preise wie den Juliane-Bartel-Medienpreis, weil wir gar nicht genug tun können, um auf die gängigen Geschlechterklischees aufmerksam zu machen und aufzuzeigen, wie falsch sie sind.“

Frauen könnten ebenso in technischen Berufen erfolgreich sein wie Männer in Pflegeberufen – es sei vorbildlich, wenn das in den Medien auch so dargestellt werde, sagte Büdenbender: „Die Auseinandersetzung mit der Gleichstellung von Mann und Frau und Rollenkonflikten der beiden Geschlechter in Radio-, Fernseh- und Onlinebeiträgen ist enorm wichtig, weil so die Probleme aufgezeigt und die Zuschauerinnen und Zuschauer wachgerüttelt werden, es wird Mut gemacht.“

Die Gleichstellungsministerin Niedersachsens, Dr. Carola Reimann, freute sich über die besondere Resonanz in diesem Jahr: „Wir haben 134 Einreichungen in den Kategorien Hörfunk und Fernsehen erhalten und noch einmal 30 Beiträge in der Online-Kategorie – bemerkenswert ist auch, dass die Qualität der Beiträge jedes Jahr ansteigt.“ Von den Siegerinnen und Sieger gehe eine Signalwirkung aus, so die Sozialministerin: „Medien haben einen großen Einfluss auf Rollenbilder. Wenn Frauen und Männer, Jungen und Mädchen in allen gesellschaftlichen Rollen gezeigt werden, bestimmt das die gesellschaftliche Wahrnehmung – die ausgezeichneten Journalistinnen und Journalisten machen positive Beispiels sichtbar!“

Einigkeit besteht in der Notwendigkeit, das Denken in Geschlechterklischees abzulegen: „Traut Euch! Findet Eure eigenen Talente!“, lautet der Appell von Elke Büdenbender an die Mädchen und Jungen im Rahmen ihrer Initiative, die eine klischeefreie Berufswahl unterstützen will.

Hintergrund

Mit dem renommierten Juliane-Bartel-Preis würdigt das Land gemeinsam mit dem NDR und der Landesmedienanstalt Autorinnen und Autoren, die in ihren Fernseh-, Hörfunk- und Online-Beträgen auf ernste oder unterhaltsame Weise die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren und dabei Rollenkonflikte oder Diskriminierungen sichtbar machen. Insgesamt 164 Medienschaffende aus dem gesamten deutschsprachigen Raum bewarben sich um den renommierten Medienpreis, der bereits seit 2001 verliehen wird. Er ist nach der Journalistin Juliane Bartel (1945–1998) benannt, die als gradlinige, kritische sowie humorvolle Person für einen fairen und glaubwürdigen Journalismus steht.

Quelle: Pressemitteilung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 26.11.2019

Juliane-Bartel-Medienpreis 2019

Gewinner des Juliane-Bartel-Medienpreises 2019

Der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Juliane-Bartel-Medienpreis geht 2019 in den folgenden Kategorien an folgende Gewinnerinnen und Gewinner:

Hörfunk

Schwangerschaftsabbruch - Ein Tabu und seine Folgen
44´00 min, DF Kultur/SR
Autorin: Dr. Gaby Mayr

Kopftuchlos in Teheran
29´45 min, rbb/MDR
Autorin: Weronika Bohusz

Online

„Wie sehr bestimmt das Geschlecht mein Leben?“ (6-Teiler)
65´56 min
Autorinnen und Autoren: Michael Bartlewski, Verena Fücker, Samira Schütz, Frank Seibert

Dokumentation, Reportage, Feature, Magazinbeitrag (kurz – mit einer Länge bis zu 10 Minuten)

Mit Witz gegen den Schönheitswahn - Frauen wehren sich auf Instagram
4´22 min, NDR
Autor und Autorin: Nils Altland und Lisa Hagen

Dokumentation, Reportage, Feature, Magazinbeitrag (lang – mit einer Länge von mehr als 10 Minuten)

Bauhausfrauen
43´40 min, rbb
Autorin: Susanne Radelhof

Fernsehfilm und Fernsehserie

Pussy Terror TV (Sendung 2/2019)
43´30 min, Das Erste/WDR
Autor und Autorinnen: Claudius Pläging, Carolin Kebekus, Kathrin Paschedag und Jana Fischer