X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Beyond Eve: Plattform für Gleichstellungsprojekte

Porträtfoto von Katrin Lowitz, der Betreiberin der Plattform Beyond Eve
© Dirk Ostermeier

Im Bereich Gleichstellung gibt es viele tolle Projekte. Doch die müssen auch gefunden werden. Katrin Lowitz hat deshalb die Plattform „Beyond Eve“ gegründet. Im Interview erklärt sie, was sie mit "Beyond Eve" erreichen will und warum sie sich an der Initiative Klischeefrei beteiligt.

Frau Lowitz, könnten Sie „Beyond Eve“ bitte kurz vorstellen?

Die Plattform „Beyond-Eve“ versteht sich als offener Verteiler für all die interessanten Projekte, die entstanden sind, um die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern in allen Erwerbsbereichen voranzubringen und transparent zu machen.

Während in den „regulären“ Berufen in Deutschland „nur“ ein mittlerer Pay-Gap von 6 Prozent vorhanden ist, ist es zum Beispiel im Profisport, bei Film und Fernsehen und in den künstlerischen Berufen oft ein Vielfaches. Gründerinnen kommen schwerer an Risikokapital. Es gibt zu allen Bereichen viele spannende Initiativen, die sich hier für Fairness und gleiche Bezahlung einsetzen. Diese wollen wir sichtbar machen, außerhalb der gesponserten Algorithmen der Suchmaschinen oder Sozialen Medien.

Aufgrund meiner beruflichen Arbeit im Baubereich sind meine Schwerpunkte die MINT-Fächer, technische Berufe und auch das Handwerk, das für Frauen noch viel Potenzial bereithält. Auch die Veränderungen in der Arbeitswelt rund um die Digitalisierung, sowie neue Ansätze für Mobilität verlangen unsere gesamte Anstrengung. Gute Ideen soll man schnell finden können, auch wenn kein großes Werbebudget vorhanden ist.

Für Non-Profit-, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie öffentliche Institutionen ist die Nutzung der Plattform kostenfrei. Unsere Idee ist aufzuzeigen, wer, was, wann und wo präsentiert und diese Information mit drei Klicks zu bekommen. Auch heute entdecke ich nach zwei Jahren Recherche immer noch interessante Projekte.

Was hat Sie motiviert, sich bei der Initiative Klischeefrei zu engagieren?

Hier sind bereits viele, tolle Projekte versammelt, die wir mit unserem Angebot gerne unterstützen möchten. Aber das Angebot alleine ist noch kein Garant für Erfolg. Es soll auch einfach gefunden werden. Erst mit der direkten Interaktion wird auch das Interesse entstehen.

Darüber hinaus müssen auch Projektergebnisse und Produkte von Unternehmen aufgezeigt werden, damit sich die Mädchen, die vor ihrer Ausbildungs- und Berufswahl stehen, auch etwas unter dieser Arbeit vorstellen können. Die Technik ist unglaublich vielfältig und faszinierend. Daher sind wir auch immer auf der Suche nach spannenden Unternehmen, die besondere Produkte entwickeln. Gerade die kleinen Organisationen sorgen manchmal für Überraschungen.

Auf welche Weise setzt sich Beyond Eve für eine Berufs- und Studienorientierung frei von Geschlechterklischees ein?

Über unsere Plattform wollen wir die Organisationen unterstützen, unterschiedliche Bilder und Ideen jenseits von Rollenklischees zu erzeugen. Hierbei sollen spannende Projekte und Ideen vorgestellt werden. Jugendliche und Erwachsene kommen so schnell zu Informationen über Veranstaltungen und unterstützende Programme. Die Auffindbarkeit wird erleichtert. Hierfür ist es jedoch erforderlich, dass die Organisationen sich über unsere Seite registrieren, damit wir die Information nach Ort und Zielgruppe schnell verfügbar machen.