X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Väter arbeiten häufiger als Männer ohne Kinder

Junger Vater mit Kind
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auf Grundlage von Ergebnissen aus dem Mikrozensus 2017 stellt das Statistische Bundesamt interessante Eckzahlen zur Situation von Männern in Deutschland dar und geht der Frage nach: Wie gestalten Männer ihre Lebenswelt?

91 % der Väter im Alter zwischen 18 und 64 Jahren gingen 2017 einer Erwerbstätigkeit nach. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Ergebnissen des Mikrozensus weiter mitteilt, lag der Anteil der erwerbstätigen Männer dieser Altersgruppe ohne Kinder niedriger und betrug 77 %. Väter sind in allen Altersgruppen zwischen 18 und 64 Jahren häufiger erwerbstätig als Männer ohne Kinder. Für Mütter zwischen 18 und 64 Jahren lag die Erwerbstätigenquote bei 71 % und unterschied sich kaum von der Quote der Frauen ohne Kinder (74 %).

Väter arbeiten auch häufiger in Vollzeit: Der Anteil erwerbstätiger Väter im Alter von 18 bis 64 Jahren, die Vollzeit arbeiteten, lag 2017 bei 94 %. Bei den Männern ohne Kinder waren es nur 88 %. Dagegen gingen nur zwei Drittel der erwerbstätigen Frauen ohne Kinder (67 %) einer Vollzeittätigkeit nach und nur ein Drittel der Mütter (34 %).

Als Väter und Mütter werden im Mikrozensus Personen gezählt, die mit ihren Kindern im selben Haushalt wohnen. Die hier betrachtete realisierte Erwerbstätigkeit berücksichtigt nur Väter, die ihrer Erwerbstätigkeit tatsächlich nachgehen und nicht in Elternzeit sind. 0,5 % aller Väter zwischen 18 und 64 Jahren befanden sich 2017 in Elternzeit.

Diese und weitere Ergebnisse finden sich im Fachbericht "Lebenssituation von Männern – Ergebnisse des Mikrozensus 2017".