X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Gehaltsumfrage 2019 von LohnSpiegel.de gestartet

Neben anderen Faktoren bestimmt auch das Geschlecht das Gehalt

Münzensäulen in verschiedener Höhe symolisieren den Gender Pay Gap
© CALYPSO77 | FOTOLIA

Frauen verdienen weniger als Männer. Dies belegen alljährlich auch die Daten der Gehaltsumfrage des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) für das Portal LohnSpiegel.de. Aktuell läuft die Umfrage 2019 – mitmachen können alle abhängig Beschäftigten.

Im Projekt „LohnSpiegel“ erfasst das WSI seit 2004 im Rahmen einer fortlaufenden Online-Erhebung Daten zu den Arbeits- und Einkommensbedingungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Die gewonnenen Informationen bereitet das WSI in einer Vergleichsdatenbank auf. Interessierte, die beispielsweise im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens einen Gehaltsvergleich benötigen, finden ihn auf der Webseite LohnSpiegel.de. Die Daten werden nicht nur nach Branchen und Bundesländern aufgeschlüsselt, sondern auch nach Geschlecht. Sie bestätigen: Neben Faktoren wie dem Bundesland oder der Größe des Unternehmens spielt auch das Geschlecht eine Rolle bei der Entlohnung. Trotz vergleichbarer Ausbildung und Tätigkeiten verdienen Frauen häufig weniger als Männer.

Das Portal bietet neben dem Gehaltsvergleich zahlreiche weitere Informationen rund um das Thema Lohn und Gehalt, darunter einen Brutto-Netto-Rechner und Analysen für ausgewählte Berufe.

Der in den Umfragen erhobene Datensatz wird gleichzeitig für wissenschaftliche Zwecke genutzt.