BP:
 

Mitmachen

Alle Institutionen, Unternehmen, Ausbildungsbetriebe und Einrichtungen, die sich in der Berufsorientierung engagieren, sind eingeladen, sich der Initiative anzuschließen. Machen Sie mit! Klischeefreie Berufs- und Studienwahl ist ein Gewinn für alle: für die Jugendlichen, die Wirtschaft und die Gesellschaft.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek

„Junge Menschen sollten ihren Beruf frei von Vorurteilen über angeblich typisch männliche oder typisch weibliche Berufe wählen. Sie sollten vielmehr ihren Talenten und Interessen folgen können. In vielen Berufen gibt es Engpässe bei der Besetzung offener Stellen. Wir brauchen männliches Pflegepersonal genauso wie Handwerkerinnen, Grundschullehrer genauso wie Informatikerinnen. Grundlage ist eine umfassende Berufs- und Studienorientierung. Deshalb: Machen auch Sie mit! Werden Sie mit Ihrer Bildungseinrichtung, Ihrer Hochschule, Ihrem Unternehmen Partnerorganisation der Initiative Klischeefrei.“

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey

„Klischeefreiheit im Beruf braucht auch eine klischeefreie Verteilung der unbezahlten Sorgearbeit an ihrer Seite. Wer nach der Arbeit noch einkaufen, kochen, Wäsche waschen, putzen und Kinder oder ältere Angehörige versorgen muss, steckt im Beruf häufig zurück, um das alles zu schaffen. Eine geteilte Verantwortung und mehr Partnerschaftlichkeit schaffen mehr Chancen für alle und erleichtern es jungen Menschen, sich frei von Klischees für einen Beruf zu entscheiden. Wir sagen deshalb: Klischeefrei – jetzt erst recht! Unterstützen Sie mit Ihrer Organisation die Initiative Klischeefrei!“

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

„Die Berufswahl ist für viele junge Menschen eine schwierige aber auch unheimlich spannende Entscheidung, die ihr gesamtes späteres Leben beeinflusst. Diese Wahl sollte sich ausschließlich an persönlichen Stärken und Vorlieben orientieren. Stereotype sind dabei fehl am Platz, denn sie schränken die Auswahl unnötig ein. Immer wichtiger werden aber in allen gesellschaftlichen Bereichen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaspekte. Um berufliches Alltagshandeln insgesamt „grüner“ zu machen ist es wichtig, dass die Berufsorientierung vollkommen offen und frei von Klischees abläuft. Denn mehr Diversität auf allen Ebenen führt zu anderen, neuen Lösungen. Die brauchen wir, wenn wir wollen, dass unsere Gesellschaft nachhaltiger und gerechter wird. Deshalb unterstütze ich gerne die Initiative Klischeefrei.“

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

„Unsere Gesellschaft hat viel erreicht, wenn unsere Kinder in ihr klischeefrei aufwachsen, lernen, sich beruflich orientieren und entfalten dürfen. Dieses Ziel ist für mich als Wirtschaftsminister heute so vordringlich wie selten. Unsere Wirtschaft braucht gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte. Auch weil sich hier Engpässe auftun, müssen wir frei von überholtem Rollendenken reagieren. Daher freue ich mich über das Engagement vieler Unternehmen und Wirtschaftsverbände für die „Initiative Klischeefrei“ und sage Danke. Allen anderen sage ich: Da geht sicher noch mehr. Machen Sie mit!“

 

Für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees

Sie sind am Berufswahlprozess junger Menschen beteiligt? Dann schließen Sie sich der Initiative an und unterstützen Sie eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl.

Teilnehmen können alle juristischen Personen.

Sie möchten mitmachen? Dann empfehlen wir Ihnen,

  • Ihr Fachpersonal für das Thema zu sensibilisieren und ihm Informationen sowie Fortbildungen zum Thema anzubieten,
  • die Materialien und Medien Ihrer Organisation zu überprüfen und ggf. so zu überarbeiten, dass sie geschlechtersensibel sind,
  • auf Ihrer Unternehmens-Website oder in Ihrer MitarbeiterInnenzeitschrift Informationen zum Thema bereitzustellen,
  • dem Webportal klischee-frei.de eigene Gute-Praxis-Beispiele, Medien und Materialien zur Verfügung zu stellen, von denen alle profitieren können,
  • sich nach Möglichkeit an Evaluationen und Forschungsvorhaben zum Thema zu beteiligen und
  • an den Fachtagungen der Initiative Klischeefrei teilzunehmen und zur Vernetzung beizutragen.

Setzen Sie sich mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aktiv für eine moderne, geschlechterunabhängige Berufs- und Studienorientierung junger Menschen ein.

Vorteile einer Partnerschaft

  • Neue Partnerorganisationen der Initiative präsentieren wir mit Logo und einem Portrait auf unserem Portal klischee-frei.de. Außerdem bietet ein Kurzinterview Ihnen die Möglichkeit, sich mit Ihrer Organisation oder Ihrem Unternehmen konkret zum Thema geschlechtergerechte Berufsorientierung vorzustellen und zu positionieren.
  • Sie sind berechtigt, das Klischeefrei-Logo für Ihren Briefkopf und Ihre Online-Auftritte zu verwenden. So können Sie deutlich machen: Wir setzen uns für Geschlechtersensibilität in der Berufswahl ein!
  • Sie erhalten außerdem exklusiven Zugang zu Fachtagungen mit aktuellen Vorträgen aus Forschung und Praxis und der Möglichkeit zur Vernetzung. Neben den beteiligten Bundesministerien nehmen zahlreiche weitere Partnerorganisationen aus Wirtschaft, Bildung und Politik teil.
  • Alle, die mitmachen, sind Teil eines bundesweiten Netzwerks, das sich für eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl einsetzt.

Die Initiative Klischeefrei - kurz erklärt

Die Initiative Klischeefrei macht sich für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark. Der bundesweite Zusammenschluss von Partnerorganisationen aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Praxis und Wissenschaft setzt zielführende Maßnahmen um, vernetzt sich und tauscht Materialien und gute Praxis aus. Doch was hat Berufsorientierung mit Geschlechterklischees zu tun? Das zeigt Ihnen unser kurzes Erklärvideo (Länge: 3:49 Minuten).

Laden Sie sich die Klischeefrei-Vereinbarung herunter. Füllen Sie das PDF-Formular direkt am Rechner aus.

Klischeefrei-Vereinbarung_2019.pdf
 

Unterzeichnen Sie die Klischeefrei-Vereinbarung. Die elektronische Signatur reicht aus. Für interne Zwecke innerhalb Ihrer Organisation sollte ein Exemplar mit handechter Unterschrift erstellt werden.

Schicken Sie die unterzeichnete Klischeefrei-Vereinbarung per Mail an info@klischee-frei.de. Fügen Sie das Logo Ihrer Organisation bei (idealerweise im EPS-Format). Sie können auch den Postweg wählen: Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., Am Stadtholz 24, 33609 Bielefeld.

Als neue Partnerorganisation der Initiative werden Sie auf klischee-frei.de mit einem Interview begrüßt. Ihre Organisation erscheint mit Logo in der Übersicht der Partnerinstitutionen.

Sie sind berechtigt, das Klischeefrei-Logo für Ihren Briefkopf und Ihre Online-Auftritte zu verwenden. So können Sie deutlich machen: Wir setzen uns für Geschlechtergerechtigkeit in der Berufswahl ein!

Haben Sie Fragen zur Beteiligung an der Initiative Klischeefrei? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir informieren, beraten und unterstützen Sie gerne in allen relevanten Bereichen.

info@klischee-frei.de