X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Girls’Day und Boys’Day: Angebote auf Rekordhoch

oben Logo Girls'Day, unten Logo Boys'Day
© Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.

Immer mehr Unternehmen und Einrichtungen setzen sich für mehr Vielfalt bei ihrer Belegschaft ein: Sowohl der Girls’Day mit mehr als 10.000 Angeboten für Mädchen als auch der Boys’Day mit 6.700 Angeboten für Jungen erreichen neue Rekordzahlen.

Mit mehr als 10.000 Angeboten für Mädchen erreicht der Girls’Day einen neuen Rekord bei den Veranstaltungen. Auch beim Boys’Day hat es noch nie zuvor so viele Angebote für Schüler gegeben wie in diesem Jahr: Über 6.700 Einrichtungen und Unternehmen bieten Plätze für Jungen ab der 5. Klasse an, um Berufe kennenzulernen, die bislang hauptsächlich von Frauen ausgeübt werden.

Diese Rekorde bei den Angeboten beider Projekte machen deutlich, dass sich immer mehr Unternehmen und Einrichtungen für größere Vielfalt bei ihrer Belegschaft einsetzen. Damit eröffnen sie Jugendlichen neue Horizonte jenseits der traditionellen Berufswahl – frei von Geschlechterklischees.

Eine Befragung von 5.200 Jugendlichen direkt vor und nach dem Aktionstag im vergangenen Jahr zeigt, dass sich Mädchen nach dem Girls’Day deutlich häufiger als vorher vorstellen können, einen technisch-naturwissenschaftlichen Beruf auszuüben. Bei den Jungen ist es ähnlich: Nach dem Boys’Day nannten mehr Jungen einen Beruf aus dem Bereich Medizin und Pflege, Soziale Arbeit und Erziehung sowie aus den Branchen der Büro- und kaufmännischen Berufe als bei der Befragung direkt vor dem Aktionstag.

Girls’Day und Boys’Day zeigen messbare Auswirkungen auf das Berufswahlverhalten junger Frauen und Männer. Zwei Beispiele:

Seit Beginn des Girls’Day 2001 ist der Frauenanteil bei den auszubildenden Fahrzeuglackiererinnen von 5,5 Prozent im Jahr 2000 auf 15 Prozent im Jahr 2015 gestiegen. Erste Erfolge zeigen sich auch bei der Berufswahl junger Männer. Seit Start des Projekts Boys’Day im Jahr 2011 hat sich der Anteil der Männer bei der schulischen Ausbildung zum Erzieher von 16,8 Prozent im Jahr 2012 auf 18,6 Prozent nur drei Jahre später erhöht.

Unternehmen und Einrichtungen sehen und fördern die Potenziale junger Menschen und machen Berufe jenseits von Geschlechterstereotypen einer breiteren Zielgruppe zugänglich. Damit tragen sie aktiv und sichtbar zu mehr Chancengleichheit bei.

Die Bundesweite Koordinierungsstelle des Girls’Day – Mädchen-Zukunftstags wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die Bundesweite Koordinierungsstelle des Boys’Day – Jungen-Zukunftstag | Neue Wege für Jungs wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.