X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“ kennt Nominierte

Preisverleihungsakt des ARD/ZDF-Förderpreises Frauen + Medientechnologie 2016 in Berlin
© ARD/ZDF Förderpreis/Oliver Ziebe

Die Nominierten für den diesjährigen ARD/ZDF-Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“ stehen fest. Aus elf vorgeschlagenen Wissenschaftlerinnen gehen im September 2017 drei Preisträgerinnen hervor.

Eng geht es an der Leistungsspitze junger Wissenschaftlerinnen zu, die sich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit medientechnologischen Themen in ihren Abschlussarbeiten befassen. So eng, dass am Ende der ersten Bewertungsrunde im diesjährigen Förderpreiswettbewerb zwei Bewerberinnen punktgleich auf Platz 10 und 11 liegen. Deshalb gehen elf anstatt der üblicherweise zehn Nominierten in die Schlussrunde um den ARD/ZDF-Förderpreis „Frauen + Medientechnologie“.

Die elf nominierten Wissenschaftlerinnen kommen aus neun verschiedenen Hochschul- und Universitätsstandorten, acht der Institute befinden sich in Deutschland und eines in der Schweiz. Beim Schweizer Institut handelt es sich um die Fachhochschule Westschweiz Aargau, die zum ersten Mal in der Geschichte des Förderpreises dabei ist.

Außerdem sind unter den Nominierten zum ersten Mal Absolventinnen der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und der Hochschule Pforzheim. Die Filmuniversität Babelsberg und die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig sind jeweils mit zwei Absolventinnen im Wettbewerb der letzten Elf vertreten.

Wie gewohnt findet sich in den Nominierungen ein breites Themen- und Fächerspektrum aus der aktuellen Medientechnologieforschung, verteilt auf sechs Masterarbeiten, vier Bachelorarbeiten und eine Diplomarbeit.

Die Jury entscheidet bis Mitte Juli 2017, welche der elf Nominierten die drei diesjährigen Preisträgerinnen werden. Die öffentliche Preisverleihung findet am 1. September 2017 auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin statt. Die Auszeichnungen sind mit Preisgeldern im Gesamtwert von 10.000 Euro verbunden.

Schirmherr des diesjährigen Wettbewerbs ist Dr. Thomas Bellut, Intendant des ZDF. Ausgerichtet und vergeben wird der Förderpreis von der ARD.ZDF medienakademie, der zentralen Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.