X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Serena Supergreen macht neugierig auf technische Ausbildungsberufe

Cover des Computerspiels Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel
© Projekt SERENA

Das Serious Game „Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel“ soll Jugendliche für technische Ausbildungsberufe im Bereich Erneuerbare Energien begeistern. Es steht zum kostenlosen Download im App Store und Play Store bereit.

Mädchen berücksichtigen bei ihrer Berufswahl selten Ausbildungsberufe im technischen Bereich. Das versucht das Computerspiel „Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel“ zu ändern. Entwickelt hat das Spiel und das dazugehörige Material ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderter Forschungsverbund. Verbundpartner sind der Wissenschaftsladen Bonn e.V. (Projektleitung), die Technische Universität Dresden (wissenschaftliche Begleitung) und das Game Studio the Good Evil (Spielentwicklung). Dank einer spielbegleitenden Unterrichtseinheit können auch Lehrkräfte sowie Berufsberaterinnen und Berufsberater das Spiel für die Berufsorientierung nutzen.

Das Point-and-Click-Adventure erzählt eine lebensnahe Abenteuergeschichte, in der 12- bis 16-Jährige zentrale technische Aufgabenbereiche spielerisch erproben können. Dazu gehören zum Beispiel das Abseilen von einer Windkraftanlage, das Entschlüsseln von Schaltplänen und das Reparieren von technischem Gerät. Ergänzend zum Computerspiel gibt es umfassendes Unterrichtsmaterial und Informationen zur Berufsorientierung. „Serena Supergreen“ kann also nicht nur individuell zu Hause gespielt, sondern auch im Schulunterricht oder in der außerschulischen Berufsorientierung eingesetzt werden.

Ziel des Spiels ist es, vor allem das Interesse von Mädchen für technische Ausbildungsberufe im Bereich der Erneuerbaren Energien zu stärken. „Mädchen neigen dazu, sich gegen Berufe im technischen Bereich zu entscheiden, weil sie den gesellschaftlichen Beitrag oft unterschätzen und sich die notwendigen, technischen Kompetenzen nicht zutrauen“, sagt Projektleiterin Dr. Pia Spangenberger vom Wissenschaftsladen Bonn. „Serena Supergreen“ betont deswegen den gesellschaftlich wichtigen Aspekt der Nachhaltigkeit im Arbeitsfeld Erneuerbare Energien. Bei den im Spiel enthaltenen technischen Herausforderungen können die Jugendlichen unterschiedliche Feedback- und Unterstützungsquellen nutzen, falls sie auf Schwierigkeiten stoßen. „Die in das Spiel implementierten tutoriellen Feedbackstrategien tragen dazu bei, dass die Aufgaben gemeistert werden können, und sind zentral für die Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten“, sagt Feedback-Expertin Prof. Dr. Susanne Narciss, die für die Technische Universität Dresden im Projekt mitgearbeitet hat. Die Avatarin Serena und weitere weibliche Charaktere fungieren im Spiel als Rollenvorbilder, mit denen sich die Mädchen identifizieren können.

„Als Spieleentwickler war es uns wichtig, die Mädchen bei der Erstellung des Spiels eng mit einzubeziehen“, sagt Spieleentwicklerin Linda Kruse vom Gamestudio the Good Evil. „So konnten wir sicherstellen, dass Serena Supergreen ein Game wird, das den Mädchen im Unterricht, aber vor allem auch in ihrer Freizeit sehr viel Spaß bereitet.“

Im Anschluss an das Spiel erhalten die Jugendlichen Informationen rund um technische Ausbildungsberufe in den Erneuerbaren Energien in Form von Videos, Texten über den Berufsalltag, Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten und Quizaufgaben. Lehrkräfte finden auf der Webseite eine komplette Unterrichtseinheit zur Berufsorientierung, fachspezifische Arbeitsblätter und technische Hintergrundinformationen. Um Anknüpfungspunkte für den Einsatz des Spiels im Unterricht zu bieten, wurden die 16 Rahmenlehrpläne der Bundesländer gesichtet und die entwickelten Spielinhalte auf die Lernziele in den Lehrplänen abgestimmt.