X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

McDonald’s Ausbildungsstudie 2017: Unterschiede in der Berufswahl junger Frauen und Männer

Titel der McDonald's Ausbildungsstudie 2017
© McDonald’s Deutschland LLC

Bei der Berufswahl gibt nach wie vor große Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Die jüngste McDonald’s Ausbildungsstudie zeigt, wie verschiedene Branchen von den Geschlechtern bewertet werden.

Auch wenn sich Frauen und Männer in der Berufswahl in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter angenähert haben, so unterscheiden sie sich nach wie vor stark in der Berufswahl. Im Auftrag von McDonald’s hat das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) insgesamt 1.564 Personen im Alter von 15 bis 24 Jahren befragt.

Interessant ist vor allem der Blick junger Frauen und Männer auf Branchen und Wirtschaftszweige, die als attraktiv eingestuft werden. Die Frage dazu lautete: „Welche davon bieten jungen Leuten, die eine Ausbildung machen möchten, interessante und vielfältige berufliche Möglichkeiten?“.

Ergebnis: Männer halten für junge Menschen, die eine Ausbildung machen wollen, alle Berufe für überdurchschnittlich attraktiv, die mit Technik zu tun haben, Frauen hingegen alle sozialen und medizinischen Berufe sowie Ausbildungsberufe aus den Bereichen Touristik und Textil. Auffällig ist aber auch: Im Vergleich zur letzten Umfrage im Jahr 2013 haben mit Ausnahme der Banken- und der Textilbranche alle Wirtschaftszweige an Attraktivität gewonnen.

Die Studienergebnisse zeigen, dass es einerseits für Unternehmen in den verschiedenen Branchen wichtig ist, alle Dimensionen und Aspekte eines Berufes aufzuzeigen, andererseits Jugendlichen das gesamte Spektrum der Berufspalette vorzustellen. Auch als technische bzw. soziale kategorisierte Berufe sind vielfältig, in der Regel sind zudem beide Aspekte gar nicht voneinander zu trennen. Dies sollte bereits bei der Berufsorientierung deutlich gemacht und so das Interesse der Jugendlichen für sogenannte technische bzw. soziale Berufe geweckt werden.