X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

"Handle mutig und greife nach den Sternen"

Saskia Riediger, die junge, blonde Projektleiterin von proEconomics, im Porträt
© proEconomics

proEconomics ist ein internationales Business Prep Year für Abiturientinnen. Das Projekt der Sophia T. gGmbH verfolgt das Ziel, junge Frauen für eine Karriere als Führungskraft zu begeistern. Saskia Riediger, Projektleiterin von proEconomics, berichtet im Interview, warum sich das Projekt der Initiative Klischeefrei angeschlossen hat.

Frau Riediger, stellen Sie sich und Ihre Organisation bitte kurz vor.

proEconomics ist ein internationales Business Prep Year für ambitionierte Abiturientinnen mit dem Studienwunsch BWL/Wirtschaftswissenschaften und besteht aus einer hierzulande einmaligen Kombination: Der Vermittlung von ökonomischem Grundlagenwissen auf höchstem Niveau und der individuellen Persönlichkeitsentwicklung. Das Programm richtet sich bewusst und ausschließlich an Frauen. Nach wie vor sind Frauen in den Fach- und Führungsebenen wenig präsent – daran wollen wir etwas ändern. proEconomics legt deshalb besonderen Wert auf individuelle und hochwertige Förderung in den Bereichen: Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften, Management Skills, Fach- und Führungsqualitäten, Interkulturelle Kompetenz, Unternehmertum in industriellen, mittelständischen Unternehmen und gesellschaftliche Verantwortung.

Unser Ziel ist es, junge Frauen dabei zu unterstützen, ihr Potenzial zu erkennen und nach den Sternen zu greifen. Dazu arbeiten wir eng mit etablierten und renommierten Partnerinnen und Partnern wie Universitäten bzw. Hochschulen, Professorinnen und Professoren, Dozentinnen und Dozenten etc. zusammen und verknüpfen Theorie und Praxis eng miteinander. proEconomics bietet dafür einen eigenen Campus zum Lernen und Wohnen in Teningen bei Freiburg im Breisgau. Ich selbst habe Psychologie mit dem Schwerpunkt „Organizational Behavior and Adaptive Cognition“ in Heidelberg studiert. Seit Februar dieses Jahres bin ich Projektleiterin von proEconomics in Teningen bei Freiburg im Breisgau.

Was hat Sie motiviert, sich bei den Nationalen Kooperationen zu engagieren?

Schon seit sieben Jahren engagiert sich die SOPHIA.T gGmbH, die Träger unseres Projektes ist, in der Frauenförderung und setzt Bildungsprojekte für junge Frauen zwischen Abitur und Studium mit dem Ziel um, sie bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen. Dabei ist es uns wichtig, dass die jungen Frauen ihr Potential und ihre Persönlichkeit entfalten können. Darüber hinaus möchten wir einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und Frauen durch unsere Bildungsprojekte ermutigen, neue Wege zu gehen. Bei proEconomics heißt das konkret, dass wir junge Frauen dabei unterstützen wollen, nach dem Studium verantwortungsvolle Positionen zu übernehmen und eine Karriere als Führungskräfte anzustreben. Denn nach wie vor sind Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert. Deshalb haben wir uns entschlossen, uns bei den Nationalen Kooperationen zu engagieren.

Auf welche Weise setzen Sie sich für eine geschlechtersensible Berufs- und Studienorientierung ein?

Bei proEconomics legen wir den Fokus darauf, Frauen darin zu bestärken nach ihrem Studium eine Position als Führungskraft anzustreben. Einer unserer Leitsätze lautet "Handle mutig und greife nach den Sternen" und genau mit diesem Gedanken wollen wir die jungen Frauen nach unserem einjährigen Programm in die Welt entlassen. Meine grundlegende Überzeugung ist: Ein Mensch - egal welchen Geschlechts - sollte den Beruf ergreifen, den er oder sie gerne ausüben möchte und dabei nicht vor großen Ideen zurückschrecken. Um dies zu erreichen begleiten wir junge Frauen nach dem Abitur ein Jahr lang auf ihrem Weg, bieten ihnen die Möglichkeit, in ein wirtschaftswissenschaftliches Studium (und verwandte Studiengänge) reinzuschnuppern, sich selbst und ihre Fähigkeiten in aktiv gestalteten Praktika auszuprobieren und zu entwickeln und dabei herauszufinden, wer sie und was ihre Stärken sind und wie sie diese nach dem Studium bestmöglich einsetzen können. 

Welche Erfolge in der Karriereförderung von jungen Frauen hat proEconomics bisher erreicht?

Da wir mit proEconomics dieses Jahr erstmalig starten werden, können wir aktuell noch keine Erfolgsgeschichten von Teilnehmerinnen berichten. Jedoch haben wir schon jetzt viele tolle Partnerinnen und Partner sowohl aus der Wissenschaft als auch aus der unternehmerischen Praxis für unser Programm gewinnen können und sehr gute Rückmeldungen zu unserem Konzept erhalten, was uns sehr freut und was wir als kleine Erfolge feiern. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir bald auch von größeren Erfolgsgeschichten aus dem Programm werden erzählen können.