X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

„Auch die Generation Z hört auf die Empfehlungen ihrer Eltern“

Anja Drotleff, Ausbildungsleiterin bei der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH
© Marina Sturm

Die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH spürt den Fachkräftemangel und räumt der Ausbildung einen hohen Stellenwert ein. Geschlechterklischees sollen dabei möglichst keine Rolle spielen, erklärt Ausbildungsleiterin Anja Drotleff.

Frau Drotleff, können Sie die KVV bitte kurz vorstellen?

Die Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH (KVV) ist der kommunale Dienstleister für Kassel und Nordhessen. Unsere Tochterunternehmen bieten eine sichere und saubere Energieversorgung, ein modernes und umweltfreundliches Nahverkehrsangebot sowie ein leistungsstarkes und zuverlässiges Telekommunikationsnetz. Außerdem betreiben sie die Schwimmbäder und die Straßenbeleuchtung für die Stadt Kassel und haben die Betriebsführung Wasser inne.

Was hat Sie motiviert, der Initiative Klischeefrei beizutreten?

Im Zuge des Fachkräftemangels hat die Ausbildung junger Menschen in unserem Unternehmen einen hohen Stellenwert. Bei der Rekrutierung von Auszubildenden und dualen Studenten ist leider erkennbar, dass es nach wie vor sehr „geschlechterspezifische“ Berufswünsche gibt. Dies ist erfahrungsgemäß aus unserer Sicht oftmals auch von Eltern gesteuert.

Wir begleiten durch Infoveranstaltungen, Schulbesuche, Ausbildungsmessen und Praktika junge Menschen in der Berufswahl. Allerdings sehen wir eine weitere Chance in der Elternarbeit. Denn auch die Generation Z hört auch auf die Empfehlungen ihrer Eltern.

Auf welche Weise setzen Sie sich für eine geschlechtersensible Berufs- und Studienorientierung ein?

Der Girls’Day und Boys‘Day sowie das Projekt MäTeB (Mädchen in technischen Berufen) sind bei uns feste Bestandteile, um bei der Berufs- und Studienorientierung geschlechterspezifische Rollenklischees aus dem Weg zu räumen. Natürlich rekrutieren wir im Auswahlverfahren auch eine ausgewogene Mischung, jedoch nicht so ausgewogen, wie wir es uns wünschen, denn die Bewerberlage lässt das leider nicht zu.