X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

„Das Hessen-Technikum stärkt die Selbstwirksamkeitsüberzeugungen junger Frauen“

Lena Loge, Projektkoordinatorin Hessen-Technikum
© Lena Loge

Die Initiative Klischeefrei und das Hessen-Technikum haben ganz viel gemeinsam, so Lena Loge. Einzelheiten verrät die Projektkoordinatorin des Studien- und Berufsorientierungsprogramms im Interview.

Frau Loge, könnten Sie das Hessen-Technikum bitte kurz vorstellen?

Das Hessen-Technikum ist ein Studien- und Berufsorientierungsprogramm im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich für junge Frauen jeder sozialen Herkunft.

Bei uns können Schulabsolventinnen mit (Fach-)Abitur von Oktober bis März zwei dreimonatige, vergütete Berufspraktika bei unseren Kooperationsunternehmen absolvieren (an vier Tagen pro Woche) und gleichzeitig ein Schnupperstudium an den MINT-Fachbereichen einer hessischen Hochschule durchlaufen (an einem Tag pro Woche).

Im Rahmenprogramm des Hessen-Technikums nehmen die „Technikantinnen“ außerdem an Soft Skills-Trainings, Unternehmensexkursionen und Vernetzungstreffen mit Studierenden und Fachkräften teil. So können sie sich am Ende des Programms auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen in Hochschule und Unternehmen fundiert entscheiden, wie es beruflich für sie weitergehen soll.

Was hat Sie motiviert, der Initiative Klischeefrei beizutreten?

Die Initiative Klischeefrei und das Hessen-Technikum haben ganz viel gemeinsam – vor allem ihr übergeordnetes Ziel, Studien- und Berufswahlen jenseits von Geschlechterstereotypen zu fördern. Da liegt es natürlich auf der Hand, dass wir uns als Partner beteiligen!

Auf welche Weise setzen Sie sich für eine geschlechtersensible Berufs- und Studienorientierung ein?

Wir bieten Frauen praktische Einblicke in Ingenieursberufe, Erfahrungen im Hörsaal, Gesprächsrunden mit Studierenden und Professorinnen und Professoren, Vernetzung mit Gleichgesinnten und vieles mehr, das die Wahl eines MINT-Studiums bestärken kann.

Welche Erfolge haben Sie bisher mit Ihrer Arbeit erreicht?

Nach seiner Pilotierung in Darmstadt (2015–2018) wird das Hessen-Technikum ab Oktober 2019 in ganz Hessen an fünf Hochschulen durchgeführt: an den Standorten Hochschule Darmstadt, Frankfurt University of Applied Sciences, Hochschule Fulda, Hochschule RheinMain und Technische Hochschule Mittelhessen.

Das Konzept hat sich in den letzten Jahren bewährt: Vor der Teilnahme am Hessen-Technikum waren alle Teilnehmerinnen unsicher in ihrer Studien- und Berufswahl und die Vorstellungen von einem MINT-Studium oder Beruf waren sehr unkonkret. Nach der Programmteilnahme haben sich wiederum 90 Prozent der Teilnehmerinnen für ein MINT-Studium entschieden – und alle sind mit ihrer Wahl auch rückblickend zufrieden überzeugt davon, dass sie den Abschluss schaffen werden!

Das Hessen-Technikum setzt an den Ressourcen der Technikantinnen an, stärkt ihre Selbstwirksamkeitsüberzeugungen und unterstützt die Entwicklung eines fachlichen Selbstkonzepts.