X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Initiative Klischeefrei ehrt ihre Partnerinnen und Partner

Die ehrenden Personen halten ein Schild mit der Aufschrift "Wir machen mit"
© BMFSFJ | Phil Dera

Gleich vier Bundesministerien und die großen drei Wirtschaftsverbände entsandten ihr Spitzenpersonal am 20. Mai 2019 ins Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin, um gemeinsam mit Schirmherrin Elke Büdenbender Partnerinnen und Partner der Initiative Klischeefrei zu ehren.

Neben Schirmherrin Elke Büdenbender waren Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sowie Staatssekretär Christian Luft aus dem Bundesbildungsministerium und die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter aus dem Bundesumweltministerium gekommen. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wurde durch Alexander Gunkel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, vertreten. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) entsandte seinen stellvertretenden Hauptgeschäftsführer, Dr. Achim Dercks, der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) seinen Generalsekretär Holger Schwannecke.

Holger Schwannecke begrüßte die rund 120 Gäste aus Politik, Bildung und Wirtschaft. Als Vertreter des Handwerks wies er darauf hin, dass sich Handwerksbetriebe zunehmend im Wettbewerb mit schulischen und hochschulischen Ausbildungen befänden. Viele Handwerksberufe hätten Schwierigkeiten, Ausbildungsplätze zu besetzen. Umso wichtiger sei eine klischeefreie Berufsorientierung.

„Wenn die Initiative Erfolg hat, profitiert jede und jeder Einzelne davon, genauso wie die Betriebe und letztlich die Gesellschaft.“ (Holger Schwannecke)

Elke Büdenbender würdigte im Anschluss den Erfolg, den die Initiative Klischeefrei mit über 180 Partnerinnen und Partnern bereits erreicht hat. Sie betonte jedoch auch, dass noch einiges zu tun sei, bis Geschlechterklischees bei der Berufswahl keine Rolle mehr spielen. Eine junge Bootsbauerin ist noch etwas Besonderes, ebenso ein junger Erzieher.

„Wünschen würde ich mir, wenn uns solche Beispiele nicht mehr so beeindrucken, weil sie Ausnahmen und nicht die Regel darstellen, sondern ganz einfach Normalität werden.“ (Elke Büdenbender)

Elke Büdenbender hält während der Ehrung die Acryltafel in die Höhe.
Elke Büdenbender ehrt Partnerinnen und Partner mit der Tafel „Wir machen mit!“© BMFSFJ | Phil Dera

Im Anschluss an die Grußworte überreichten die Laudatorinnen und Laudatoren den Partnerinnen und Partnern der Initiative hochwertige Acryltafeln als Zeichen der Würdigung ihres Engagements für eine klischeefreie Berufswahl. Sie betonten in ihren Dankreden die Bedeutung der beteiligten Unternehmen, Institutionen, Verbände, Kitas, Schulen, Hochschulen und Ausbildungsbetriebe. Das Ziel der Initiative ist eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl, die nur gelingt, wenn alle in den Prozess eingebundenen Personen und Institutionen junge Menschen von Anfang an klischeefrei begleiten.

Das Teaserbild zeigt von links nach rechts: Miguel Diaz, Leiter der Servicestelle der Initiative Klischeefrei; Bundesarbeitsminister Hubertus Heil; Staatssekretär im BMBF Christian Luft; Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey; Schirmherrin Elke Büdenbender; Holger Schwannecke, ZDH; Parlamentarische Staatssekretärin im BMU Rita Schwarzelühr-Sutter; Dr. Achim Dercks, DIHK; Alexander Gunkel, BDA.