X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Von Astronauten und Puppenmuttis

Mädchen in rosa gekleidet mit einer Babypuppe im Arm
© Oksana Kuzmina | Fotolia

Almut Schnerring und Sascha Verlan, Buchautorin und -autor von „Die Rosa-Hellblau-Falle“, waren auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Sie stellen fest: Marketing für Kinder setzt auf traditionelle Geschlechterklischees.

Jungs blau, Mädchen rosa. Männer wild, Frauen schön. Kinder können sich in unserer Gesellschaft nicht jenseits von Geschlechterklischees entfalten. Dies zeigt auch der Rundgang von Almut Schnerring und Sascha Verlan auf der Nürnberger Spielwarenmesse.

Hier ist die Welt der Kinder bereits in männlich und weiblich, blau und rosa eingeteilt, werden Verhaltenserwartungen und Interessen geschlechtsspezifisch vorsortiert. Das JournalistInnen-Duo berichtet von ihren Eindrücken auf der Messe und klärt auf, warum Kinder und Jugendliche eine freie Wahl haben sollten.

Zum Artikel auf dem Portal der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Almut Schnerring und Sascha Verlan haben gemeinsam das Buch „Die Rosa-Hellblau-Falle: Für eine Kindheit ohne Rollenklischees“ geschrieben. Sie sind InitiatorInnen des Equal Care Day am 29.2. Am 18. April verleihen sie zum zweiten Mal den „Goldenen Zaunpfahl“, den Negativpreis für absurdes Gendermarketing.

Schnerring und Verlan sind zudem Partnerinnen der Initiative Klischeefrei. Sie bieten Fortbildungen, halten Vorträge und informieren über Rollenbilder, geschlechtersensible Pädagogik und Wege aus der „Rosa-Hellblau-Falle“ auf ihrem Blog.