BP:
 

Über die Initiative

Mädchen und Jungen sind vielfältig. Ihr künftiger Beruf sollte zu ihren Stärken und zu ihrer Lebensplanung passt – frei von Klischees. Die Initiative Klischeefrei möchte junge Menschen dabei unterstützen und verfolgt das Ziel, geschlechtergerechte Berufs- und Studienwahl bundesweit zu etablieren.

Die Initiative Klischeefrei - kurz erklärt

Die Initiative Klischeefrei macht sich für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark. Der bundesweite Zusammenschluss von Partnerorganisationen aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Praxis und Wissenschaft setzt zielführende Maßnahmen um, vernetzt sich und tauscht Materialien und gute Praxis aus. Doch was hat Berufsorientierung mit Geschlechterklischees zu tun? Das zeigt Ihnen unser kurzes Erklärvideo (Länge: 3:49 Minuten).

Schirmherrin Elke Büdenbender

„Wir wollen Jugendliche ermuntern, gängige Rollenklischees kritisch zu hinterfragen.“

Schirmherrin Elke Büdenbender

Elke Büdenbender ist Schirmherrin der Initiative Klischeefrei. Das Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Forschung möchte Berufswahl ohne Geschlechterklischees fördern. Büdenbender appelliert an alle, die junge Menschen bei der Berufswahl begleiten, sich der Initiative anzuschließen

Mehr erfahren

 

Berufe für Jungen, Berufe für Mädchen?

Auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Deutschland orientieren sich Frauen und Männer nach wie vor sehr unterschiedlich. Das betrifft sowohl die Ausbildungswege, die Mädchen und Jungen einschlagen, als auch die Ausbildungsberufe und Studienfächer, für die sie sich entscheiden. So sind männliche Jugendliche bei der dualen (60%) und weibliche Jugendliche bei der vollzeitschulischen Ausbildung (70%) überrepräsentiert.

Innerhalb des eingeschlagenen Ausbildungsweges gehen beide Geschlechter dann weiterhin sehr unterschiedliche Wege: Fast drei Viertel der jungen Frauen und über die Hälfte der jungen Männer konzentrieren sich auf lediglich 20 duale Ausbildungsberufe, obwohl im dualen System fast 330 Ausbildungsberufe zur Verfügung stehen. Sowohl in den Schulklassen der berufsbildenden Schulen als auch an den Hochschulen zeigen sich bei der Fächerwahl der Studierenden ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen jungen Frauen und Männern.

Geschlechterstereotype spielen also auch heute noch in die Berufs- und Studienwahl hinein. Dabei sollten junge Menschen Berufe finden, die zu ihren Stärken passen und ihnen Spaß machen – frei von Klischees und Geschlechterzuweisungen.

Dies zu erreichen ist das Ziel der Initiative Klischeefrei. Sie versteht sich als breites gesellschaftliches Bündnis und richtet sich an alle am Berufswahlprozess Beteiligte.

Auswirkungen traditioneller Berufswahlmuster

  • Individuum: Die berufliche Selbstverwirklichung ist ein wesentlicher Aspekt persönlicher Zufriedenheit und Lebensqualität. Geschlechterklischees schränken die freie Entfaltung der Persönlichkeit ein.
  • Wirtschaft: Eine wettbewerbsfähige Volkswirtschaft ist darauf angewiesen, dass alle jungen Menschen ihre Fähigkeiten unter Berücksichtigung ihrer Lebensentwürfe bestmöglich realisieren. Dadurch werden die gesamtwirtschaftlichen Wachstumspotenziale genutzt und ein wichtiger Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs geleistet.
  • Gesellschaft: Eine geschlechtergerechte Berufs- und Studienwahl hat eine eigenständige Existenzsicherung über den gesamten Lebensverlauf im Blick und ermöglicht Frauen und Männern eine gleichberechtigte gesellschaftliche Partizipation.

Das Prinzip der klischeefreien Berufs- und Studienwahl

Um Jugendlichen eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl zu ermöglichen, sind alle Erwachsenen in ihrem Umfeld gefragt, über die Eltern hinaus. Schon Fachkräften in Kitas und Horten kommt eine Vorbildfunktion zu. Menschen in Schulen, Hochschulen, Unternehmen und Einrichtungen bis zur Berufsberatung können Einfluss nehmen und klischeefreies Denken und Handeln vorleben. Eine klischeefreie Sprache und geschlechtergerechte Materialien und Angebote unterstützen den Berufsfindungsprozess.

Aus diesem Grund setzt die Initiative Klischeefrei schon bei der Frühen Bildung an und wendet sich mit ihren Angeboten an alle am Berufswahlprozess Beteiligten. Sie bietet: 

  • Anregungen und Beispiele Guter Praxis für eine klischeefreie Berufs- und Studienorientierung
  • Griffige Faktenblätter zur geschlechtergerechten, klischeefreien Berufs- und Studienwahl für unterschiedliche Themenbereiche
  • Praktische Arbeitshilfen für die tägliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Beratung zur Gestaltung und Begleitung geschlechtersensibler Berufs- und Studienorientierung
  • Kontakte und Links auf nützliche Angebote Dritter
  • Veranstaltungshinweise

Dokumente

Positionen zu einer Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees

Das Positionspapier beschreibt Entwicklung, Ziele und Handlungsempfehlungen einer klischeefreien Berufs- und Studienwahl. Es geht auf den politischen Auftrag sowie auf den individuellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen einer geschlechtsunabhängigen Berufsorientierung ein.

Klischeefrei-Vereinbarung

Die Klischeefrei-Vereinbarung definiert die konkreten Ziele und Handlungen, die mit der Unterstützung einer klischeefreien Berufs- und Studienwahl einhergehen. Das offizielle Papier wird von Institutionen unterzeichnet, die der Initiative Klischeefrei beitreten wollen.

Initiative Klischeefrei

Dieses Dokument enthält konkrete Umsetzungsmaßnahmen, um das Prinzip einer geschlechtergerechten Berufs- und Studienwahl, wie im Positionspapier beschrieben, bundesweit zu verbreiten. Dazu wurde die Initiative Klischeefrei ins Leben gerufen, der sich alle am Berufswahlprozess Beteiligten mit einer Vereinbarung anschließen können. Begleitet wird die Initiative durch den Aufbau einer unterstützenden Vernetzungs- und Kommunikationsstruktur. Dazu gehören unter anderem das Forum mit einer Servicestelle und das Webportal klischee-frei.de.