BP:
 

Alu Kitzerow und Konstantin Manthey

„Für mich ist es keine einfache Aufgabe meine Kinder klischeefrei zu erziehen“

Klischeefreie Erziehung und ihre Hürden

In unserem Haushalt leben drei Kinder und wir zwei Eltern. Konsti und ich kommen aus unterschiedlichen Hintergründen. Doch in Erziehungsfragen sind wir nah beieinander. Das ist auf unsere Kindheitserfahrungen zurückzuführen. Jeweils anders, aber dennoch geborgen waren unsere Kinderjahre.

„Für mich ist es keine einfache Aufgabe meine Kinder klischeefrei zu erziehen“

Für diesen Beitrag haben wir darüber gesprochen, wie wir unsere Kindheiten erlebt haben und was wir davon mitnehmen. Bei meinem Mann war Klischeefreiheit kein Thema, da sich seine Eltern diese Frage nicht stellten. Gleichwohl erinnert er seine Erziehung in diesen Dingen als offen. Seine Eltern machten ihm klar: Er könne alles werden und sie hätten alle Lebenswege unterstützt.

Auch ich wurde, nach heutigen Kriterien, relativ klischeefrei erzogen. Ich lernte Windsurfen und hatte gleichzeitig Barbiepuppen und He-Man-Figuren vom Flohmarkt in meinem Fundus. Meine Anziehsachen kamen zu Kindergartenzeiten von meinen Cousins. Ich begleitete meinen Vater auf seine Baustellen und meine Mutter auf ihre Forschungstreffen.

Als wir nun unsere Kinder bekamen, versuchten auch wir vor allem nachhaltig und frei von festen Rollenbildern zu erziehen – und stellten fest: Das ist mehr als 25 Jahre danach eher schwieriger. Denn die viel Auswahl an Produkten bedeutet ebenfalls vermeintliche Zielgruppenfestlegung. Wir benötigten eine Weile, um uns in der Familienkonsumwelt zurecht zu finden und nicht den Werbeversprechen zu verfallen. Dabei kamen wir irgendwann zu einem gemeinsamen Schluss: Farben sind für alle da!

Seine Sicht

Konsti: Für mich ist es keine einfache Aufgabe meine Kinder klischeefrei zu erziehen. Doch das ist kein Grund es nicht trotzdem zu probieren. Immer wieder denke ich über das nach, was ich sage, tue, kaufe und somit vermittle (und was die Welt so tut).

Bei unserer jüngsten Tochter, einem 4-jährigen Kindergartenkind, kommt es vor, dass diese oder jene Sache nur für Jungen oder eben nur für Mädchen ist. Ich halte dann dagegen, denn „Farben sind für alle da“. Der Kleinen zeigen wir damit, dass alles möglich ist. Doch ihre eigene Welt will ich ihr auch nicht nehmen. Sie hat, viel mehr als ihre großen Geschwister (damals), eine Vorliebe für die Farbe pink. Dies jedoch darf sie nicht einschränken. Unser Mädchen ist genauso gern Ritterin oder Astronautin wie eine kleine Fee. Denn ihr Geschlecht ist keine Grenze. Sie kocht mit mir, bepflanzt mit ihrer Mama den Garten oder hilft uns beim Anstreichen des Zauns. Für sie ist wichtig: Sie muss dabei sein und lernen. Dort, wo voreilige Typisierungen durchkommen, bereden wir es mit ihr. Wirklich wichtig wird es ihr am Ende nicht.

Wenn ich sie aus dem Kindergarten abhole, dann kann man die teilweise Rollenprägung jedoch spüren. „Jungs weinen nicht”, höre ich dann. Verwundert teile ich dem Kitafreund der Jüngsten mit, dass man auch als Junge weinen darf. Im Großen und Ganzen, so hoffe ich, sind wir auf dem richtigen Weg. Unsere Kinder können alles erreichen. Sie dürfen spielen, womit sie wollen und sie dürfen werden, was sie möchten. Ich würde sie auf jedem Weg begleiten.

Ihre Sicht

Alu: Neben zwei Töchtern haben wir einen Sohn und dieser kleine Kerl ist ein richtiger Tänzer. Schon immer hat er eine gute Körperspannung, gepaart mit Rhythmusgefühl, gehabt. In Konstis Vaterjahr belegten die beiden einen Kleinkind-Musik-Kurs. Wir ermutigten ihn zum freien Tanz oder zum Ballett zu gehen. In den ersten Wochen kam ihm das Tanzen in einer reinen Mädchengruppe doch recht seltsam vor. „Warum tanzt hier kein Junge?“, fragte er. Wir Eltern konnten auch nur mit den Schultern zucken. Sicherlich war der Sohn nicht der einzige Junge mit einem Interesse an Tanz und Bewegung, oder doch? Wir kauften ihm Leggins und ein Haarband und besuchten seine kleinen Schneeflocken-Aufführungen im Winter. Während ihn seine Freunde mit „Kämpfen“ locken wollten, bewegte sich der Sohn lieber als ein Ninja (oder eine Katze). Er ließ seine Haare wachsen und seine große Schwester sang und tanzte mit ihm zusammen durch unsere Wohnung. Sie lieh ihm ihre bunten Leggins und größeren T-Shirts für den Tanz. Sie wiederholte mit ihm unser Credo „Farben sind für alle da (und Tanzen auch)“. Obwohl er irgendwann sein Interesse am Tanzen verlor, behielt er für sich viele Grundsätze (und seine Vorliebe für Leggins) bei.

Irgendwann wurde er ein großer Bruder und redete auf die jüngere Schwester ein, die seltsamerweise doch manchmal noch glaubt, dass es Mädchenfarben oder Jungsfarben geben würde. Gemeinsam mit Papa zeigte er ihr, dass auch kleine und große Männer Haarspangen tragen können (auch wenn sie schrecklich ziepen würde, sagte er). Außerdem versucht er auch nach all den Jahren noch zu verstehen, was die Faszination von Fußball ausmacht.

Regelmäßig stelle ich fest, dass er mit dieser Offenheit in der Grundschule allerdings ziemlich allein dasteht. Viele seiner Klassenkameraden wiederholen erlernte Sätze wie „Männer heulen nicht“ oder „Ein Mann kennt keinen Schmerz“. Das verwundert ihn und uns. „Mein Papa weint aber auch manchmal“, erzählt er dann und berichtet, dass eigentlich alle bei uns daheim ziemlich dicht am Wasser gebaut sind. Als Familie schauen wir bestimmte Filme lieber nicht ohne eine Großpackung Taschentücher. Schmerz kennen hier auch alle, völlig unabhängig vom Geschlecht.

Viele Festlegungen durch andere oder auch durch Konsumgüter erschweren uns eine gewünschte Erziehung ohne Klischees. Damit gilt es sensibel umzugehen und darauf aufmerksam zu machen. Denn jeder Erwachsene sollte seine Verantwortung kennen, eine vielfältige Gesellschaft zu erhalten und sichtbarer zu machen. Es lohnt sich immer vorher zu überlegen, was man sagt und wie es beim Gegenüber ankommen könnte. Blau ist ebenso keine Jungsfarbe, wie Grün nicht nur rothaarigen Menschen steht. Farben sind eben für alle da.

Konsti und Alu

Was hat Frühe Bildung mit Berufswahl zu tun? Eine Einführung.

Was hat Frühe Bildung mit Berufswahl zu tun? Eine Einführung.

Berufsorientierung im Kindergarten? Nein, darum geht es hier nicht. Trotzdem kommt der Frühen Bildung eine wichtige Rolle zu, denn es geht darum, Klischees erst gar nicht zu festigen.

zum Hintergrundartikel
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey im Interview

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey im Interview

Die Ministerin spricht über Geschlechterklischees, Berufswahl und Maßnahmen der Familienpolitik.

zum Interview
Welche Bedeutung hat das Geschlecht pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen für die pädagogische Praxis?

Welche Bedeutung hat das Geschlecht pädagogischer Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen für die pädagogische Praxis?

Unterscheidet sich die pädagogische Praxis von männlichen und weiblichen Fachkräften in Kindertagesstätten? Jens Krabel von der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin gibt einen Überblick über die Forschung.

zum Gastbeitrag
Die Elternsicht: Alu und Konsti vom Elternblog „grossekoepfe.de“

Die Elternsicht: Alu und Konsti vom Elternblog „grossekoepfe.de“

Klischeefrei erziehen ist manchmal gar nicht so leicht. Alu Kitzerow und Konstantin Manthey bloggen gemeinsam über ihr Leben als Eltern von drei Kindern und berichten hier von ihren Erfahrungen.

zum Gastbeitrag des Elternblogs „grossekoepfe.de“
Forschen mit Kita-Kindern. Erfahrungen aus der Praxis – Kita

Forschen mit Kita-Kindern. Erfahrungen aus der Praxis – Kita

Ein Gespräch mit Hildegard Müller-Ploghaus, Leiterin der Kitas im hessischen Bad Zwesten („KiTa Welt-Entdecker“ und „Die Wühlmäuse“) über MINT-Bildung in der Kita-Praxis, über kindliche Bedürfnisse, das Einbeziehen von Eltern in den Kita-Forscher*innen-Alltag und Geschlechterklischees.

zum Interview
Forschen mit Kita-Kindern. Erfahrungen aus der Praxis – Haus der kleinen Forscher

Forschen mit Kita-Kindern. Erfahrungen aus der Praxis – Haus der kleinen Forscher

Unsere Umgebung verstehen, den eigenen Beitrag reflektieren sowie verantwortungsvoll und werteorientiert handeln. Michael Fritz, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, erklärt im Interview die MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung der gemeinnützigen Stiftung.

zum Interview
Gendermarketing: Puppenmuttis und wilde Piraten

Gendermarketing: Puppenmuttis und wilde Piraten

Gendermarketing, also die Ausrichtung des Angebots auf zwei Geschlechter, schränkt Kinder in der freien Entfaltung der Persönlichkeit ein. Almut Schnerring und Sascha Verlan über die Wirkung einer problematischen Marketingpraxis und mögliche Auswege.

zum Gastbeitrag „Puppenmuttis und wilde Piraten“
10 Tipps für eine klischeefreie Erziehung

10 Tipps für eine klischeefreie Erziehung

So erziehen Sie Ihre Kinder ganz klischeefrei – eine Bildergalerie mit kurzen, praktischen und leicht umzusetzenden Anregungen.

zu den Tipps

Linktipps

Methoden-Set „Klischeefrei fängt früh an“

Methoden-Set „Klischeefrei fängt früh an“

Kinder werden früh mit einengenden Geschlechterklischees konfrontiert, die sich im Lebensverlauf verfestigen und später auf die Berufs- und Studienwahl auswirken können. Das Methoden-Set „Klischeefrei fängt früh an“ eignet sich zur Reflexion von Geschlechterklischees in der frühkindlichen Bildung.

zum Methoden-Set
Boys'Day

Boys'Day

Am Boys'Day lernen Jungen Berufe kennen, in denen bisher noch meist Frauen arbeiten – zum Beispiel Erzieher, Krankenpfleger, Grundschullehrer oder Psychologe. Außerdem können sie an Workshops zu Themen wie „Berufs- und Lebensplanung“, „Rollenbilder“ und „soziale Kompetenzen“ teilnehmen.

zur Website
Zukunftsberuf Erzieher – Internetportal für Jungen

Zukunftsberuf Erzieher – Internetportal für Jungen

Männer sind in Kitas in der Unterzahl, obwohl die Zahl der angehenden Erzieher steigt. Mit der Website werden junge Männer über den Erzieherberuf informiert. Sie erfahren alles über die Ausbildung und die Anforderungen. Durch Videos und Interviews bekommen sie einen Einblick in den Berufsalltag.

zur Website