X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Unternehmen und Einrichtungen: Potenziale optimal nutzen

Ein junges Team aus fünf Personen bespricht sich an einem Tisch.

Unternehmen und Einrichtungen benötigen engagierte und kompetente Fachkräfte. Rollenklischees verhindern jedoch oft, dass junge Menschen den Beruf finden, der zu ihnen passt. Eine Berufswahl ohne eingrenzende Rollenbilder liegt daher auch im Interesse von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.

Jungen Menschen steht eine große Vielfalt an Berufen zur Auswahl, doch der Spielraum wird zu wenig genutzt. Dadurch entgehen den Unternehmen und Einrichtungen wertvolle Personalressourcen. Dem kann eine geschlechtergerechte Kommunikation und Personalpolitik mit einem frühzeitigen Engagement in der Berufs- und Studienorientierung entgegenwirken.

Für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber liegt darin ein zusätzlicher Gewinn, denn die Praxis zeigt: Unternehmen und Einrichtungen, in denen Männer und Frauen gleichermaßen vertreten sind, sind im Vergleich zur Konkurrenz oft erfolgreicher.

So gelingt mehr Geschlechtervielfalt in Unternehmen und Einrichtungen

Sind Sie in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Einrichtung an Personalentscheidungen beteiligt oder für die Kommunikation zuständig? Dann können Sie Geschlechtergerechtigkeit auf vielfältige Weise fördern:

  • Setzen Sie sich kritisch mit den eigenen, teils unbewussten Rollenbildern auseinander. Das ist ein wichtiger Schritt, um Geschlechtergerechtigkeit in Ihren Berufsalltag zu integrieren.
  • Sie sollten darauf achten, eine geschlechtergerechte Bild- und Wortsprache zu verwenden – sei es auf der eigenen Internetseite, auf Ausbildungsmessen oder in Stellenanzeigen.
  • Bieten Sie klischeefreie Berufsorientierungsmaßnahmen an. Geben Sie dem Geschlecht, das in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Einrichtung unterrepräsentiert ist, gezielt die Möglichkeit, berufspraktische Erfahrungen zu sammeln, zum Beispiel durch Praktika oder am Girls’Day oder Boys’Day. Nehmen Sie gezielt Kontakt zu Schulen auf, und schmieden Sie Kooperationen.
  • Achten Sie bei der Ansprache und der Auswahl von Auszubildenden darauf, dass kein Geschlecht benachteiligt wird. Dadurch eröffnet sich Ihnen die Chance, aus einem größeren Angebot möglicher Fachkräfte auswählen zu können.

Machen Sie mit bei den Nationalen Kooperationen! Durch Einbindung des Klischeefrei-Logos auf Ihrer Website können Sie deutlich machen: Geschlechtergerechtigkeit wird bei uns großgeschrieben.